Was kommt wohin?

Wo welches Material auf dem Fahrrad verstaut wird, ist von zentraler Bedeutung. Einerseits sollen ähnliche Gegenstände sinnvollerweise zusammen verpackt sein, andererseits sollte auch die Gewichtsverteilung auf dem Rad relativ ausgewogen sein – nicht nur links und rechts, sondern auch der Anteil an Gewicht vorne und hinten. Zudem ist es sinnvoll, Gegenstände welche häufig und tagsüber benötigt werden, eher vorne zu verstauen, um einen schnellen und unkomplizierten Zugriff zu ermöglichen.

Während der Reise habe ich die Taschenbeladung immer wieder versucht zu optimieren und bin schlussendlich mit folgender Verteilung gefahren und war weitgehend zufrieden damit. Diese Gepäckverteilung ist für eher schönes Wetter ausgerichtet und bei andauerndem Regenwetter hätte ich sicher die Regenausrüstung in eine Vordertasche verschoben.

Das Gesamtgewicht belief sich auf

Quick Links

Lenkertasche

In der Lenkertasche sind alle wichtigen Kleingegenstände verstaut, welche täglich in Gebrauch hatte und nicht dauerhaft auf dem Fahrrad lassen wollte.

  • Ortlieb „Organisationsdings“, modifiziert, plus Polsterung für die Kamera
  • Sonnenbrille, Brille mit klaren Gläsern, Hülle
  • Zinka (Zinkoxid Sunblock), Lippenschutz
  • Kompaktkamera, Zusatzakku, kurzes Ladekabel, Gorillapod
  • Geldbeutel, Pass
  • Feuerzeug
  • Bleistift, Kugelschreiber, Notitzblock
  • Velokomputer, Veloschlüssel, Uhr
  • Mobiltelefon & Hülle
  • Taschenmesser, Multitool

Gesamtgewicht: ca 2 kg

In dieser Tasche waren hauptsächlich Küche und Reparaturmaterial verstaut.

  • Pfanne mit Deckel, gefüllt mit:
    • Schneidebrett
    • Kaffeefilter
    • Stahlwolle und Schwamm
    • Kochertool
    • Feuerzeug und Feuerstein
    • Deckel zur Tasse
    • kurze Gabel
    • Gewürze, Salz
    • Pfannengriff
  • rollbarer Titanwindschutz & Bodenblech
  • Sonnencreme
  • Pumpe
  • Tasse
  • Sattel- und Schuhfett
  • Löfel
  • Trockensack mit Flickzeug

Zusätzlich nutzte ich den freien Platz in der Tasche für Snacks

Gewicht: ca. 4-5 kg

Vorne rechts

Die Tasche vorne rechts enthielt relativ viel „Krimskrams“ und war die Tasche, welche ich nur selten öffnete. Der Inhalt wäre theoretisch in einer hinteren Tasche besser aufgehoben gewesen, von der Gewichtsverteilung her machte es aber dennoch Sinn.

  • 2 Sonnenhüte
  • Wanderschuhe
  • kleiner Tagesrucksack
  • Softshell Jacke
  • Bauchtasche
  • Landkarten
  • Stirnband
  • Trockensack mit 2 Ersatzschläuchen und Ersatzschnallen für die Taschen
  • Mückenspray
  • Wäscheklammer
  • Notfallbivaksack
  • FindMeSpot Satellitentracker
  • Warnweste
  • Dicker Filzstift
  • Traggurt zur Tasche
  • kleiner Lautsprecher
  • und das Allerwichtigste: Toilettenpapier!!

Gewicht ca 5.5 kg

Hinten rechts

Hinten rechts gings vorallem um Kleider und Schlafen

  • Daunenschlafsack
  • Seidenschlafsack
  • Tastatur
  • Dokumententasche
  • Kleider
    • Daunenjacke
    • Pullover dick & dünn
    • 4x Unterhosen
    • Lange Hose & Shorts
    • 3x T-Shirt
    • 2x Buff
    • Wollmütze
    • Ärmlinge
    • Duschtuch
    • Gurt
    • Taschentuch
    • Käppli
    • Lange Unterhose & Thermoshirt lang
    • 7x Socken (dick, dünn, lang, kurz usw)
    • Netztasche für Kleider
    • „Kissenanzug“

Gewicht ca 6 kg

Hinten links befand sich alles, was sonst nirgends rein passte

  • Apotheke (Verbandsmaterial) & Box mit Medikamenten
  • kleiner Karabiner
  • zusätzlicher Trockensack
  • Tasche mit Wasserfilter
  • Regenjacke
  • Tasche für
    • Regenhose (nicht auf d. Bild)
    • Überschuhe
    • Wasserdichte Überhandschuhe
    • Warme Handschuhe
    • Wollhandschuhe
    • lange Velohandschuhe
  • Wäscheleine
  • Toiletenartikel (nicht auf Foto)
  • Dose mit Seife (nicht auf Foto)
  • Trockensack mit
    • USB-Sticks, SD Karten, Kabel usw….
    • Mundharmonika
    • Kompass
    • Ebanking reader
    • Tasche mit kleinigkeiten wie
      • Kopfmoskitonetz
      • Packbändel
      • Ersatzschlüssel

Gewicht ca 6.5 kg

Auf dem Gepäckträger

In der Tasche (Ortlieb X-Plorer 35l) befanden sich Isomatte, Zelt, eine Blache und das Kabelschloss. Zusätzlich nahm die Tasche auch mein ganzes Essen auf. Das Gewicht ohne Essen lag bei ca 5 kg.

Auf dem Velo

Auf dem Rad hatte ich noch ein paar weitere Gegenstände verstaut.

  • Trinkflasche 1l
  • Petflaschen 1.5-2.5l
  • Crocs
  • Fotostativ
  • Benzinkocher
  • Benzinflasche mit Pumpe

Was kam dazu, was fiel weg?

Mein Gepäck änderte sich während der gesamten Reise nur wenig. Dennoch gab es einige Anpassungen im Verlauf der Reise, aufgrund von Klima, Aktivitäten und einige Gegenstände erwiesen sich als nicht notwendig.

  • nach Kanada fiel die Angelrute weg, da ich sie kaum benutzte
  • ins kleine Spanischbuch schaute ich so gut wie nie: weg
  • den Radreiseweltführer und das Lateinamerika Bikebuch digitalisierte ich und verabschiedete mich von der Papierversion
  • Die Badelatschen wichen den Crocs in Peru, da diese viel besser geeignet waren in kaltem, nassem Gras oder bei Flussquerungen
  • Zwischen Mexiko und Kolumbien hatte ich noch folgendes zusätzlich dabei:
    • Hängematte & Moskitonetz
    • Taucherbrille, Flossen und Schnorchel
    • Unterwasserkamera
    • ca 5 zusätzliche T-Shirts
  • In Patagonien kam noch folgendes dazu:
    • Angelrute
    • Thermosflasche